Logo Krämer 2006-1

Unser professionelles Familien-Team

IMG_4270

Die ersten Erfahrungen mit einem Porsche 911 machte Manfred Krämer im Jahr 1972. An diesem atemberaubend schönen Sportwagen faszinierten ihn der pure Fahrspaß, die kraftvolle Technik und das Design. Sofort war dieser Wagen sein Hobby und bald wurde aus Leidenschaft beruflicher Lebensinhalt.

Ab 1976 arbeitete er als Meister im Motorenbau bei Porsche in Zuffenhausen, dort hat er den Optimismus seines Obermeisters erfahren. „Geht nicht? Gibt’s nicht“, hat ihn dieser Mann der ersten Stunde bei Porsche gelehrt und das hat er bei der Serieneinführung neuer Konzepte umgesetzt. Wie z.B. Turbo-Aufladung, Katalysator-Technik und den Einsatz der ersten digitalen Motor-Elektronik. Dabei hat Manfred Krämer hochrangige Porsche-Ingenieure kennen und schätzen gelernt. Die Väter des 911 und 928 waren auch dabei, wie Chefingenieur Paul Hensler, Dipl-Ingenieur Hans Mezger der Turbo-Papst, und Obermeister Herbert Linge Chef der Versuchswerkstätten in Weissach – um nur einige Namen zu nennen.

Diese Pioniere haben die technische Evolution bei Porsche vorangetrieben und jedem Sportwagen ab Werk seine Seele eingehaucht. Nach 5 Jahren Werkserfahrung mit dem 911 und 928 wagte er den Schritt in die Selbständigkeit und verbesserte in seiner eigenen Werkstatt die Effizienz der Sportwagen durch präzise Arbeit. Sicher auch ein Grund, warum seine Porsche oft besser waren, als die so mancher Wettbewerber. Wie ein Lauffeuer hatte sich das unter den Porsche- Fahrern herumgesprochen und das Auftragsbuch seiner auf Porsche spezialisierten Werkstatt stets prall gefüllt.

“Infiziert” von diesem “Porsche-Bazillus” stieg 1996 der Sohn Manuel in der elterlichen Werkstatt ein und absolvierte die Lehre zum Automobilkaufmann. Nach Abschluss der Hochschulreife machte er die Ausbildung zum Kfz- Mechatroniker und weiter bis zum Kfz- Techniker Meister. Regelmäßig besucht Manuel Krämer die Kundendienst- Schulungen bei der Porsche AG in Stuttgart. Auf dieser Grundlage lenkt er seit 2006 das Unternehmen effektiv mit in die Zukunft.

Seit Ende 2006 ist auch der jüngste Sohn, Philipp Krämer “mit im Boot”. Nach erfolgreicher Berufsausbildung zum KFZ- Elektriker in der Ausbildungsabteilung der Porsche AG in Stuttgart studierte er Maschinenbau mit der Fachrichtung Fahrzeugmechatronik. Mit dem Praxissemester in der Entwicklung der Porsche AG in Weissach und seiner Diplomarbeit in der Produktion der Porsche AG in Zuffenhausen beendete er sein Studium mit dem Titel des Diplom- Ingenieurs (FH).

So aufgestellt haben sich in unserem Familienunternehmen "Krämer Sportwagen-Service" unzählige Porsche- Fahrer zusammengefunden. Angefangen mit den luftgekühlten Porsche 356. Der legendäre 911, 930, 964 und 993. Der 914. Die Transaxle-Typen 924, 944, bis hin zum 928 und 968. Nicht zu vergessen, die wassergekühlten Porsche Boxster, 996 und 997.

Alle diese Porsche sagen Ihnen etwas? Und sie hören in diesem Moment das unverkennbare Geräusch eines Porsche-Motors? Jetzt riechen Sie den Duft von heißem Motorenöl, warm gefahrenen Reifen und altem Leder? Kurzum, Sie haben eine Gänsehaut? – Wir verstehe das - denn jeder, der ein paar Tröpfchen Benzin im Blut hat, denkt bei diesem Bild an den Mythos Porsche.